Information

Hausanwohner verkaufen im eigenen Hof oder Garten. Zusammen mit den Nachbarn, der Familie und Freunden finden somit im gesamten Viertel an einem Tag zahlreiche Hof- oder Gartenflohmärkte statt. Bis zu 300 Hausgemeinschaften/ Gärten nehmen an diesem einzigartigen Hofflohmärkte/Gartenflohmärkte-Tag teil – ganze Straßenzüge und Häuserblöcke machen mit. 

Perfekt, um den Keller oder Speicher zu entrümpeln und neue Lieblingsstücke, Preziosen und Unikate zu ergattern. Hofflohmärkte und Gartenflohmärkte verfolgen das gleiche Konzept – Hofflohmärkte finden in den urbaneren Stadtteilen statt, Gartenflohmärkte eher in Vierteln mit einer Struktur aus Einfamilien- oder Reihenhäuschen.

Je mehr Nachbarn in einem Haus mitmachen, umso mehr Spaß macht es. Je mehr Nachbarn mit ihren Höfen und Gärten sich in einer Straße anmelden, umso mehr Punkte gibt es im Plan. Jeder angemeldete Hof / Garten unter einer Hausnummer erhält einen Punkt im Plan. Straßen mit vielen Punkten werden von Besuchern bevorzugter besucht.

Der Teilnahmebetrag liegt bei 15,- Euro pro Hof oder Garten (unter einer Hausnummer), egal wieviel Stände in diesem Hof/ Garten aufgebaut werden. Der Betrag kann im Hof oder Garten somit mit anderen Teilnehmern aufgeteilt werden.

Hofflohmärkte sind ein Nachbarschaftsprojekt! Im eigenen Sinne sollte jeder Teilnehmer für dieses Projekt aktiv werden. Sei es beim Verteilen der Flyer oder bei der Kommunikation in der Nachbarschaft für mehr Teilnehmer in der Straße.

Die Hofflohmärkte finden bei jedem Wetter statt – macht Euch also im Vorfeld schon Gedanken über eine “Schlecht-Wetter-Option”.

Wichtige Fragen zum Konzept der Hofflohmärkte:
· Wie kann ich mich anmelden?
· Welche Spielregeln muss ich beachten?
· Tipps für einen besseren Verkauf?
· Wenn der Vermieter/Eigentümer ablehnt
· Wieso darf ich nicht auf dem Gehsteig verkaufen
· Wie ist das mit der Werbung?
· Kindergärten, Schulen und Seniorenheime zahlen keinen Teilnahmebetrag

Wo kann ich meinen Hof / Garten für den gedruckten Flyer / Online-Plan anmelden?
Hier ganz bequem online anmelden.

Wie sieht so ein Musterplan aus und wie ist das mit den Flyern und Online-Plänen?
Wir zeigen hier gerne noch einen Musterplan, um sich das Projekt besser vorstellen zu können. In dem Viertelplan sind die Hof- und Gartenflohmärkte, sowie die Läden, wo es Flyer gibt, eingezeichnet. Den Flyer gibt es als Download ohne die genauen Adressen (also nur die Punkte im Stadtplan) und als gedruckte Version mit den genauen Adressen (mit Straße und Hausnummer). Die gedruckten Flyer können bei den unterstützenden Läden und Gastronomien im Viertel abgeholt werden. Diese Läden bezeichnen wir als Viertelfavoriten (www.viertelfavoriten.de). Die Download-Variante ist ca. 5 Tage vor der  Veranstaltung online abrufbar.

Warum bekommt man nicht frühzeitiger eine Info über die teilnehmenden Höfe?
Wir möchten bewusst die Nachbarschaften im Vorfeld nicht beeinflussen und geben somit Informationen zu den teilnehmenden Höfen erst ca. eine Woche vor dem jeweiligen Termin heraus. Jeder Teilnehmer sollte im Vorfeld für das Projekt aktiv werden und sich nicht aus Bequemlichkeit an die anderen Höfe „dranhängen“.

Was kann man gegen Wildverkäufer und Trittbrettfahrer tun?
Leider verstossen die Wildverkäufer (z.B. auf den Gehsteigen und öffentlichen Plätzen) gegen unsere Spielregeln und auch die Vorschriften der Stadt. Trittbrettfahrer nutzen hier die gemeinschaftliche Idee und schaden somit leider dem Projekt der Hofflohmärkte. Wir empfehlen den Besuchern die Stände auf öffentlichen Flächen und Gehsteigen zu ignorieren, so verlockend das Angebot auch ist. Den Verkäufern in den Höfen empfehlen wir Wildverkäufer und Trittbrettfahrer persönlich und ruhig anzusprechen. Wenn diese nicht weichen wollen, empfehlen wir sich direkt an die örtliche Polizeidienstelle zu wenden. Der Verkauf auf öffentlichen Flächen und Gehsteigen ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit Bußgeldern geahndet werden.

Wie bekomme ich mehr Besucher in meinen Hof?
Vor Anmeldeschluß solltet ihr andere Höfe in der Nachbarschaft und der Straße zur Teilnahme bewegen. Je mehr Höfe im Plan in der Straße angemeldet sind, umso attraktiver wird es für die Besucher. Verteilt in der Woche vor den Hofflohmärkten unsere Flyer und kommuniziert Eure Teilnahme in der Nachbarschaft. Am Tag der Hofflohmärkte macht Euch mit Luftballons und selbstgeschriebenen Plakaten am Hofeingang gut sichtbar. Punktet mit einer entspannten und guten Stimmung im Hof. Bei schlechter Stimmung stöbert und shoppt es nicht gut. Punktet mit einem nachbarschaftlichen und freundschaftlichen Verhältnis im Hof. Macht Euren Hof durch ein zusätzliches Programm attraktiver – z.B. über die neuen Hofgesellschaften (www.hofgesellschaften.de).

Warum fehlt ein Hofflohmarkt-Termin in Eurer Auflistung – zum Beispiel von anderen Veranstaltern?
Termine von anderen Veranstaltern und Initiatoren können wir wegen unterschiedlicher Gründe nicht auf unserer Plattform präsentieren. Diese Plattform der Hofflohmärkte von René Götz ist seit über 15 Jahren die langjährigste Initiative der Nachbarschaftsidee. Es ist das Original der Hofflohmärkte. Natürlich wird es gerne kopiert und als eigene Idee ausgegeben. Durch die teilweise schlechte Organisation anderer Initiatoren distanzieren wir uns von anderen Veranstaltern der Hofflohmärkte. Besonders die Serien-Idee und Verknüpfung verschiedener Viertel und Nachbarschaften ist einzigartig für die Hofflohmärkte von René Götz. Diese Seiten sind für viele eine vertrauenswürdige Plattform und seit Jahren eine erste und zuverlässige Anlaufstelle für das Projekt Hofflohmärkte und Gartenflohmärkte. Natürlich freuen wir uns über die Teilnahme von Nachbarn bei unseren Terminen siehe unserem Termin-Überblick.

Warum markiert ihr die Höfe nicht in digitalen Kartendiensten?
Für uns ist Datenschutz sehr wichtig und wir möchten somit keine Adress-Daten unserer Teilnehmer bei diesen großen Unternehmen platzieren. Aus diesem Grund sind unsere Pläne auch individuell selbstgezeichnet. Deshalb veröffentlichen wir die genauen Adressdaten (Straße mit Hausnummer) nur auf den gedruckten Plänen. Unsere individuellen Online-Pläne dienen als grobe Orientierung in der Straße (z.B. zwischen zwei Seitenstraßen).

Darf ich Lebensmittel verkaufen?
Der Verkauf von Lebensmitteln ist wegen der aktuellen Gesetzeslage nicht erlaubt. Im nachbarschaftlichen und kleinen Rahmen gibt es Ausnahmen, zum Beispiel bei Weitergabe gegen Spende. Wir empfehlen allerdings dies bei den zuständigen Behörden abzuklären. Die Lebensmittel-Thematik zählt in unseren Spielregeln unter den Bereich der eigenen Haftung und Verantwortung.

Wie ist der eigenen Hof versichert?
Die Versicherung muss zwischen Eigentümer, Hausverwaltung und Teilnehmer individuell geklärt werden. René Götz als Initiator der Hofflohmärkte übernimmt keine Haftung und Verantwortung für Schäden jeglicher Art. Eine Beratung zur Versicherung können wir nicht geben.

Ich wünsche mir die Hofflohmärkte auch in meinem Viertel – was muss ich tun? 
Wir haben eine Wunschliste für neue Viertel und versuchen diese bei ausreichend Interessenten zu realisieren. Eine Info-Seite dazu findet ihr hier.

Wie kann ich die Hofflohmärkte noch mehr unterstützen?
Vielen Dank an dieser Stelle an alle fleissigen, engagierten und aktiven Nachbarn! Fürs freiwillige Flyer-Verteilen, die Kommunikation im Stadtteil und das regelmässige Mitmachen. Um zukünftig mehr Werbung zu machen und das Konzept der Hofflohmärkte zu verbessern, haben wir eine Support-Seite eingerichtet. Hier könnt ihr mit 5,- Euro die Hofflohmärkte für mehr Werbung unterstützen. Die Info dazu gibt es hier : )

Fotos: © SIMON MALIK PHOTOGRAPHY (www.simonmalik.com)